Bilder vom 2. RLT am 01./02.02.2020

Jetzt ist es amtlich

 

In der Änderung der Infektionsschutzverordnung, die der Senat am 21. Juli 2020 beschlossen hat, geht es auch um weitere Lockerungen für den Sport:

Jetzt sind wieder Kontaktsportarten zulässig. So gelten für Mannschafts- und Gruppensport feste Trainingsgruppen von höchstens 30 Personen einschließlich des Funktionsteams. Für Kampfsport gelten feste Trainingsgruppen von höchstens vier Personen plus Funktionsteam, also Übungsleiter/-innen. Die Zahl der insgesamt zulässigen Trainingsgruppen richtet sich nach der Größe der Sportanlage. Das Tanzen für feste Tanzpaare ist ebenso gestattet wie die Nutzung von Segel- und Ruderbooten sowie Kanus.

Der Wettkampfbetrieb in kontaktfreien Sportarten ist bereits zulässig, soweit er im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des jeweiligen Sportfachverbandes stattfindet. Der Wettkampfbetrieb der übrigen Sportarten ist ab 21. August 2020 erlaubt. Für den überregionalen Ligenbetrieb wird der Wettkampfbetrieb ab dem 15. August 2020 zugelassen.

Es gelten die Schutz- und Hygieneregeln wie der Mindestabstand von 1,5 Metern. In Sporthallen ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung erforderlich – bis zum Beginn der  Sporteinheit und danach. Es müssen Teilnahmelisten erstellt und vier Wochen aufbewahrt werden.

Thomas Härtel, Präsident des Landessportbunds Berlin: „Wir sind froh, dass auch Mannschafts- und Kontaktsport in Berlin wieder erlaubt sind. Unsere Vereine und Verbände, unsere Trainer/-innen und Übungsleiter/-innen sind gut vorbereitet und haben Nutzungs- und Hygienekonzepte erarbeitet. Wir bitten, dass die Berliner Verwaltung und die Bezirke das auch akzeptieren und einheitliche Regelungen in allen Bezirken durchgesetzt werden. Wir erwarten, dass die Schulsporthallen nach den Ferien in gereinigtem Zustand auch für Vereine zur Verfügung stehen.”

 

Auch der Berliner Tisch-Tennis Verband e.V. hat auf seiner Homepage einen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht:

 

AGrote, 28.07.2020